Verhalten bei einem Verkehrsunfall

 

Richtiges Verhalten bei einem Verkehrsunfall

Wenn Sie als Ersthelfer zu einer Unfallstelle kommen und noch keine Rettungskräfte vor Ort sind, beachten Sie folgende Punkte:

1. Ruhe bewahren!
  • Bewahren Sie den Überblick über die Situation

  • Motivieren Sie andere Ihnen zu helfen

  • Teile Sie folgende Aufgabenbereiche unter den Unfallzeugen/Schaulustigen auf

 

2. Absicherung der Unfallstelle noch vor Hilfeleistung 
    
Zum Schutz der Unfallbeteiligten und zum Selbstschutz muss die Unfallstelle umgehend abgesichert werden.
 
  • Warnblinker einschalten

  • Warnweste anziehen

  • Das Warndreieck gut sichtbar aufstellen

    • Auf Autobahnen: 200 - 250m
    • Auf der Landstraße: 150 - 200m 
    • Im Ortsgebiet: 50 - 100m 
 
Beachten Sie unübersichtliche Straßenstellen (Kurven, Kuppen, Unter- oder Überführungen), die schlecht einsehbar sind.

  

3. Wenn nötig: Notruf tätigen 
 
Notrufnummern in Österreich:

112 - Euro - Notruf
122 - Feuerwehr
133 - Polizei
144 - Rettung

Telefonhoerer

Für das absetzen des Notrufes beachten Sie unbedingt:

  • Wer meldet sich?

  • Was ist passiert?
    • Geben Sie unbedingt bekannt, ob Personen im Unfallfahrzeug eingeklemmt sind
    • Geben Sie nähere Umstände bekannt
      • Das Auto liegt in einem Bach
      • Ein Tankwagen ist umgestürzt, auf der orangen Warntafel steht die Zahl 1203
  • Wo ist es passiert?
    • Beschreiben Sie den genauen Einsatzort

  • Wie viele Personen sind betroffen?
    • Nennen Sie die Anzahl an Verletzten

  • Warten auf Rückfragen!

  

4. Erste Hilfe leisten 
 
 
Das Schlimmste was Sie tun können, ist nichts zu tun. Überprüfen Sie ob die Person ansprechbar ist. Wenn dies der Fall sein sollte, fragen Sie konkret danach, wo die Personen Schmerzen empfindet. Ist die Person nicht ansprechbar: Kontrollieren Sie Puls, Atmung und Kreislauf. Sind Atmung und Puls vorhanden: Öffnen Sie beengende Kleidungsstücke. Verbringen Sie die verunfallte Person schonend in die „Stabile Seitenlage“ oder in die „Schocklage“. Sind Atmung und Puls nicht vorhanden: Beginnen Sie sofort mit der Reanimation (= Wiederbelebung). Zur Erinnerung: Person in Rückenlage, auf eine stabile Unterlage bringen (Asphalt), Faustregel: 2x Beatmen – 30x Herzmassage. Das machen Sie durchgehend so lange, bis professionelle Hilfe eintrifft. Gehen Ihnen dabei die Kräfte aus, dann motivieren Sie rechtzeitig andere Personen Ihnen zu helfen.
 
 
5. Am Unfallort bleiben
 
Verlassen Sie auf keinen Fall den Unfallort und lassen Sie Verletzte niemals alleine.
 
 
6. Beachten Sie die Unfallfahrzeuge
 
Es können sich Folgebrände entwickeln oder Betriebsmittel (Benzin, Diesel, Öle oder Batteriesäure) oder Ladungen (Gefahrenstoffe?!) austreten. Sollte dies der Fall sein, rufen Sie erneut den Notruf und geben Sie solche „Lageänderungen“ sofort bekannt.
 
7. Weisen Sie gegebenenfalls die Einsatzkräfte ein
 
 
8. Stehen Sie der Polizei als Unfallzeuge zur Verfügung